Himmelfahrt war der Hammer

 

Hammer war tatsächlich der Hammer.

Hundeverbot trieb uns auf den Campingplatz Perlenau in Monschau.

Wir hatten einen  schönen Stellplatz für alle 13 Einheiten alles war von

Herbert und Karin zum Guten gewendet worden.

Doch der Wettergott spielte diesmal nicht mit.

Schnell musste das Zelt aufgebaut werden denn Petrus ließ es regnen das ganze

lange  Wochenende.

Aber wie wir Camper nun mal sind ließen wir uns davon nicht die Stimmung vermissen. Dank unserer Gasheizung brauchten wir ja nicht zu frieren und hungern brauchten wir erst recht nicht.

Familie Steinbach sorgte für unser leibliches Wohl.

Reibekuchen wurden gebacken gar reichlich. Es freuten sich die in Zelten

untergebrachten Camper (über die übriggebliebenen) genau so wie wir.

Steaks wurden gegrillt und gesundes aus dem Wok gab es auch noch.

Alle fanden es schmeckte wieder mal leeecker!

Auch zu trinken hatten wir genug.

Angestoßen haben wir mit Ria und  Pit auf Ihr Enkelkind.

Werner und Marlies gaben Ihren Einstand und

Karin und Herbert feierten Ihren 60. Geburtstag. (waren die noch so jung als sie in den Club kamen)

Zu guter letzt gaben Isolde und Karl-Heinz noch einen aus auf Ihren

36. Hochzeitstag.            Na denn Prost!!!

Aber es wurde nicht nur gegessen und getrunken.

Trotz des schlechten Wetter machten wir uns auf mit Schirm und Regenkleidung gerüstet zur Besichtigung einer Privatbrauerei und der Senfmühle in Monschau. Da wir durch die Rur vom Festland getrennt waren, es nur eine Brücke gab die überschwemmt war konnten wir nur  zu Fuß in den Ort gelangen.

Aber Camper sind ja nicht faul.

Unser Aussehen zwischen Füßen und Knien konnte man nicht an normalen Maßstäben messen, kämpften wir uns doch auf dem Campingplatz durch den Matsch.

Die längjährigen Clubmitglieder erinnern sich sicher noch an die Schlammschlacht in Mullartshütte!!!??

Fast kann man dieses Treffen damit vergleichen, nur gab es diesmal ganz wenig Kinder also auch keine genervten Eltern - aber Großeltern.

Was hat die Eifel wohl gegen uns Camper??, Mullartshütte, Bleialf und jetzt noch Monschau nur Regen gratis.

Aber siehe da  Sonntagmorgen kam doch glatt die Sonne raus.

Ruck zuck bauten wir gemeinsam das Clubzelt ab, räumten auf und stellten die Wohnmobile und Gespanne in Reih und Glied auf. Denn noch immer war die Rurbrücke überschwemmt. Für 12 Uhr wurden die Turbinen am Rursee abgestellt  damit die Brücke wieder wasserfrei wird.

Dann hatten die Camper 1 Stunde Zeit zur Abreise. Alle hatten ein mulmiges Gefühl im Magen als es endlich losging. „ob das wohl gut geht bei den Wassermassen??“

Aber gegen alle Erwartungen ging die Überfahrt zügig und problemlos über die Bühne - Na Gott sei Dank -.

Sogar die Sonne blieb den ganzen Tag.

Von diesem Treffen werden wir sicher noch in Jahren erzählen.

Es hat alles sehr gut geklappt und die Stimmung war trotz allem gut. Wir danken Karin und Herbert noch mal für die Organisation und das gute Essen. Ebenso danken wir allen die tatkräftig mitgeholfen haben.